Telefontarife im Vergleich

Hohe Telefonrechnungen sind immer wieder ein Ärgernis. Doch gibt es im Internet tolle Möglichkeiten, um im Telefontarif Vergleich einen günstigen Telefonanbieter zu finden. Schnell und unkompliziert gestaltet sich die Suche, denn anhand der abgefragten Daten wird schnell und unkompliziert der günstigste Telefonanbieter gefunden. Abgefragt werden beispielsweise Ziel, Gesprächsdauer und Uhrzeit, die bei der Suche als Grunddaten verwendet werden. Anschließend reicht ein Klick auf den Button „Telefontarif Vergleich“ und schon werden die günstigsten Tarife in einer Liste angezeigt. Die Rufnummern, die dort erscheinen, werden einfach vor die Telefonnummer gesetzt. Die Liste umfasst Telefonnummer von Anbietern die Call-by-Call, Preselection und Direktanschluss anbieten.

Das Angebot an Telefontarifen ist fast kaum noch überschaubar. Um sich aber einen ersten Überblick zu verschaffen ist es sinnvoll, sich mit den unterschiedlichen Ausführungen und Arten auseinanderzusetzen. Denn jeder Tarif gestaltet sich anders, sodass ein individueller Tarif schnell und einfach über den Telefontarif Vergleich gefunden werden kann, der genau zu dem Nutzer passt.



Welche Tarife gibt es?

Schon die Struktur der einzelnen Tarife gestaltet sich sehr unterschiedlich. Angeboten werden Laufzeit-/Standardtarife, Call-by-Call Tarife, Preselection-Tarife, Freiminutentarife, Telefon-Flatrate und Komplettpakete/Festnetz-DSL-Flatrate.

1. Der erste und einzig verfügbare Telefontarif in Deutschland war der Standardtarif der Deutschen Telekom. Heute trägt er die Bezeichnung Call Start oder Call Plus. Bei diesem Tarif zahlt der Kunde eine feste Grundgebühr, die monatlich fällig wird. Zusätzliche Kosten entstehen für Telefonate, die geführt werden. Diese werden nach den Tarifbedingungen zusätzlich abgerechnet. Die Mindestlaufzeit des Standardtarifs beträgt 12 Monate und muss ein bis zwei Monate vor Vertragsende gekündigt werden. Die Einheiten dieses Tarifs gestalten sich recht teuer. Daher lohnt sich diese Anschlussvariante nur für Wenigtelefonierer.

2. Der Call-by-Call Tarif nutzt den eigentlichen Anschluss des Anschlussbetreibers. Dieses kann beispielsweise die Telekom sein. Durch den Call-by-Call Tarif werden einzelne Telefonate über einen anderen Telefonanbieter geführt, der eine Billigvorwahl anbietet. Dieses ist besonders interessant, wenn Telefonate beispielsweise in die USA geführt werden. Vor die eigentliche Telefonnummer wird die Billignummer gesetzt. Die 0 der eigentlichen Vorwahl wird weggelassen, da die Billigvorwahl bereits eine 0 enthält. Call-by-Call Tarife begründen sich auf der Idee, günstig telefonieren zu können, ohne den Anbieter zu wechseln. Bei Call-by-Call Tarifen gibt es keine Vertragsbindung und somit auch keine Kündigungsfristen, die eingehalten werden müssen. Im Telefontarif Vergleich können schnell und einfach unterschiedliche Call-by-Call Tarife gefunden werden.

3. Preselection-Tarife bieten dem Kunden die Möglichkeit, den eigentlichen Telefonanbieter zu behalten und trotzdem Telefonate über einen Telefonanbieter seiner Wahl zu führen. Dieses funktioniert ganz einfach. Denn der neue Telefonanbieter wird einfach auf den bestehenden Anschluss aufgeschaltet und es kann deutlich günstiger telefoniert werden. Preselection-Tarife sind nicht unbedingt günstiger als Call-by-Call. Doch fällt das lästige vorwählen von Billigvorwahlen weg. Die Verträge haben meist eine feste Laufzeit und müssen daher auch vom Nutzer gekündigt werden.

4. Im Telefontarif Vergleich werden auch Freiminuten Tarife geboten. Im Prinzip sind sie das gleiche wie Standardtarife, die aber über ein bestimmtes Kontingent an freien Gesprächsminuten verfügt, die in der Grundgebühr bereits enthalten sind. Die Freiminuten sind meist nur im deutschen Festnetz nutzbar. Für Telefonate ins Ausland oder zu Mobiltelefonen entstehen zusätzliche Kosten.

5. Interessant sind im Telefontarif Vergleich auch die Telefon-Flatrate und die Kombipakete, die Festnetz und DSL Anschluss als Flat anbieten. Mit diesen beiden Möglichkeiten gestaltet sich das Telefonieren und das surfen im Internet sehr günstig, da lediglich eine Grundgebühr bezahlt wird. Es entstehen keine weiteren Kosten, egal wie viel telefoniert oder das Internet genutzt wird. Die Angebote der unterschiedlichen Telefonanbieter verfügen über viele Optionen, die schnell für Verwirrung sorgen können. Hier hilft der Telefontarif Vergleich, der schnell und einfach den richtigen Tarif herausfindet.

Telefonanbieterwechsel

Wie der Wechsel zu einem neuen Anbieter letztendlich vonstattengeht, ist mitunter davon abhängig, für welchen Tarif sich entschieden und welcher Tarif bisher genutzt wurde. Um den optimalen Tarif zu finden, sollte der Telefontarif Vergleich genutzt werden. Anhand von alten Rechnungen ist schnell ein Nutzerprofil erstellt, welches Aufschluss über die Nutzung und die Kosten gibt. Dabei sind relevante Fragen wie beispielsweise: Wie häufig, wie lange und zu welcher Uhrzeit wird telefoniert? Welche Zielnetze und welche Zielrufnummern werden am häufigsten verwendet? Aufschluss darüber gibt der Einzelverbindungsnachweis. Mit dem Nutzerprofil lässt sich die Suche beim Telefontarif Vergleich deutlich eingrenzen.

Ob sich für eine reine Telefonlösung oder eine Kombilösung entschieden wird ist abhängig von der Nutzung. Wenn beispielsweise das Internet mehrfach täglich genutzt wird, lohnt es sich, eine Kombilösung mit einer Flatrate zu wählen. Durch die Flatrate entsteht ein großer Kostenvorteil, der sich in der Abrechnung deutlich widerspiegelt. Im Telefontarif Vergleich lassen sich die Angebote perfekt vergleichen.

Welche Tarife sind wirklich sinnvoll?

Wer die Call-by-Call Tarife nutzt, sollte genau darauf achten, was die telefonische Ansage mitteilt. Denn nicht immer sind diese Gespräche wirklich günstiger. Die besonders günstigen Tarife werden vielfach nur zu einer bestimmten Uhrzeit angeboten. Außerhalb dieser Zeitspanne gelten diese Vergünstigungen nicht. Daher kann die Nutzung einer Billigvorwahl sogar teurer werden. Wichtig ist auch, dass darauf geachtet wird, dass vor der Verbindung eine Ansage über die Kosten erfolgt. Wenn Call-by-Call Gespräche geführt werden, sollte vorab im Telefontarif Vergleich nach dem tageaktuellen Anbieter Ausschau halten und diese Vorwahlnummer nutzen. Sinnvoll sind Call-by-Call Tarife, wenn keine Flatrate verfügbar ist.

Für diejenigen, die viel telefonieren und gleichzeitig das Internet nutzen sind die Flat-Tarife goldrichtig. Der Nutzer bezahlt im Monat eine Grundgebühr oder Pauschale und kann dafür ohne Begrenzung telefonieren und im Internet surfen. Die jeweiligen Tarife sind aber mit bestimmen Leistungen gekoppelt, die dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Dabei geht es um die Übertragungszeit, die für das Internet bereitgestellt wird. Es ist sinnlos einen Vertrag mit 16.000 kBits/s zu nehmen, wenn nur 6000 kBits/s zur Verfügung gestellt werden. Um zu erfahren, wie viel Übertragungsleistung für das Internet bereitgestellt wird, sollte vor dem Telefontarif Vergleich erst einmal die Übertragungsrate prüfen. Wenn diese herausgefunden wurde, lassen sich schnell die passenden Tarife für das Kombipaket herausfinden.



Bei einer Telefonflatrate sollte auch genau hingeschaut werden, welche Gespräche das jeweilige Angebot einschließt. Im Normalfall sind nur Gespräche ins deutsche Festnetz ohne zusätzliche Kosten möglich. Anrufe ins Mobilfunknetz, zu Servicenummern oder ins Ausland verursachen zusätzliche Kosten. Daher sollte genau überprüft werden, welcher Tarif im Telefontarif Vergleich der optimalste, für die eigenen Bedürfnisse ist.